Workshop mit Impulsvorträgen: Machen GeschichtslehrerInnen den Unterschied?

Wann
Dienstag, 25. September 2018
10.00 – 14.00 Uhr

Wo
DW NRW, Digital Hub münsterLAND, Plenum EG, Hafenweg 16, 48155 Münster

Veranstalter
siehe Text

Machen GeschichtslehrerInnen den Unterschied? Aktuelle Konzepte und Kontroversen der Geschichtslehrerausbildung auf dem Prüfstand

  • Wie viel Einfluss hat der Geschichtslehrer auf den Lernerfolg seiner SchülerInnen?
  • Welche Kompetenzen, welches Fachwissen und welche Soft Skills benötigen Geschichtslehrer?
  • Wie lassen sich deren fachliche Bildung und pädagogische Professionalisierung in Studium, Referendariat und beruflicher Fortbildung anbahnen und kontinuierlich weiterentwickeln?

Dies sind alles Fragen, die nach der Veröffentlichung der kontrovers rezepierten Studie „Visible Learning“ von John Hatties aufgeworfen wurden. Da sich im bildungspolitischen Diskurs aktuell bundesweite Programme zur Förderung der Geschichtslehrerbildung firmieren, welche überwiegend als strukturelle Innovationsprogramme zur Bewältigung von Querschnittaufgaben gesehen werden können, möchte der Workshop die Frage theamtisieren, welche Effekte diese bildungspolitischen Steuerungsmechanismen tatsächlich für die Geschichtslehrbildung und den Geschichtsunterricht haben.

Dazu laden wir Sie gerne ein! Details zur Veranstaltung sowie weitere Informationen zu Referentinnen und Referenten finden Sie hier verlinkt. Um Anmeldungen bis zum 1. August 2018 wird gebeten.

Veranstalter: Prof. Dr. Christiane Bertram (Universität Konstanz) und Dr. Andrea Kolpatzik (Albertus-Magnus-Gymnasium Beckum) im Auftrag der Konferenz für Geschichtsdidaktik (KGD), Arbeitskreis „Empirische Geschichtsunterrichtsforschung“, in Kooperation mit der Bezirksregierung Münster