Bisherige Projekte des Unterrichtslabors


Informatik Summercamp 2016

Das Informatik Summer Camp bot im Sommersemester 2016 interessierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, Informatik live zu erleben. Am 19.7. starteten die Einsteiger, am 20.7. die Fortgeschrittenen jeweils mit ihrem zweitägigen Camp, von dem ein Tag an der Universität Konstanz und ein Tag an der HTWG stattfand. Zusammen mit Wissenschaftlern, Lehrenden und Studierenden konnten die 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Welt der Informatik eintauchen und erleben, wie vielfältig und spannend dieses Berufsfeld ist.


Die Schülerinnen und Schüler lernten den Malroboter eDavid kennen, mit dem an der Universität Konstanz unter anderem erforscht werden soll, ob der kreative Prozess des Malens auch von einer Maschine übernommen werden kann. Für große Begeisterung sorgte auch der Besuch des Media Rooms von Prof. Reiterer, in dem Schülerinnen und Schüler einen weiteren Einblick in die Forschung zum Thema „Interaktion von Mensch und Maschine“ erhielten und so mancher Teilnehmer sich zwischen Multi-Touch-Tischen, interaktiven Bildschirmen und 3D Brillen in die Welt der  amerikanischen Krimis versetzt gefühlt haben dürfte.


Aktiv werden, tüfteln, entwickeln und ausprobieren durften die Schülerinnen und Schüler in den  angebotenen Workshops. So setzten sie sich beispielsweise mit der Arbeit der Geheimdienste und dem Entschlüsseln von Nachrichten auseinander und programmierten selbst Roboter, die am Ende Nachrichten einlesen und weitergeben und Codes malend umsetzen konnten. Die Workshops der Universität wurden von Lehramtsstudierenden der Fachdidaktik Informatik unter Leitung von Dr. Barbara Pampel durchgeführt, um mehr frühe Praxiserfahrung in die fachdidaktische Ausbildung zu integrieren.


Physik erleben 2016

Im Sommer- und Wintersemester 2016 fand jeweils ein physikalisches Schulprojekt statt bei dem Schülerinnen und Schüler der achten Klassen der Gebhard-Schule Konstanz an die Universität eingeladen wurden. Die Studierenden des Seminars Fachdidaktik 1 von Dr. Philipp Möhrke und Dr. Ursula Wienbruch bereiteten Versuche zum Thema „Einführung in die Energie“ bzw. „Einführung in die E-Lehre“ vor, die sie mit den Schülerinnen und Schülern durchführten. Die Achtklässler hatten dabei die Möglichkeit, in Kleingruppen zu experimentieren und zu tüfteln, wobei auf allen drei Niveaustufen gearbeitet wurde.

Für die Studierenden bot dieses Projekt bereits zu einem frühen Zeitpunkt ihrer Ausbildung die Möglichkeit, in geschützter Atmosphäre und kleinen Gruppen, die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern zu erproben und vor dem Hintergrund der erlernten (fach-)didaktischen Modelle Unterricht zu entwickeln und zu reflektieren. Die Möglichkeit, die Unterrichtssequenzen mit drei verschiedenen achten Klassen an drei aufeinanderfolgenden Terminen zu erproben, ermöglichte dabei besondere Erkenntnisse zu den Wirkmechanismen methodischer Maßnahmen und eine einprägsame Visualisierung des Lernfortschritts der Studierenden.