Studiengangsmonitoring Lehramt Gymnasium

Das Rektorat der Universität Konstanz hat in seiner Sitzung vom 26. Juli 2017 das gemeinsam von der Stabsstelle Qualitätsmanagement, der Binational School of Education (BiSE) und in enger Abstimmung mit den Fachbereichen entwickelte Verfahren zum Studiengangsmonitoring Lehramt Gymnasium einstimmig beschlossen. Somit ist die Universität in der Lage die Qualität der gymnasialen Lehramtsstudiengänge (B.Ed. und M.Ed.) und der Lehrerinnen- und Lehrerbildung (LLB) selbst zu sichern und weiterzuentwickeln.

Das Verfahren orientiert sich dabei sowohl an den bestehenden (systemakkreditierten) Verfahren der Universität Konstanz, den Kriterien zur Akkreditierung von Studiengängen als auch an den selbst gesteckten Zielen der Universität im Rahmen des durch die Qualitätsoffensive Lehrerbildung geförderten Projekts „edu4 – Grenzen überwinden – Lernkulturen vernetzen. Für eine neue Kultur der Lehrerinnen- und Lehrerbildung“.

Über die hier verlinkte PDF-Datei erhalten Sie Zugang zur ausführlichen Darstellung des Verfahrens.

Stefanie Reuther

Wir möchten Ihnen Frau Stefanie Reuther vorstellen. Sie hat am 01. Aug. 2017 die Stelle als Mitarbeiterin Medien- und Kommunikationsdesign angetreten. Sie wird künftig die Medienproduktion für die Geschäftsstelle der Binational School of Education übernehmen und den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit unterstützen.


Gelingende Inklusion - eine Frage der Kooperation?

Die Veranstaltungsreihe "Schule AKTUELL" präsentiert bildungswissenschaftliche Inhalte mit aktuellem Schulbezug. Die Vortragsreihe richtet sich an Mitglieder der BiSE und unserer Partnereinrichtungen, an Studierende, Referendare, sowieso Lehrende und soll den Dialog zwischen Bildungswissenschaft, Lehrerinnen- und Lehrerbildung sowie Unterrichtspraxis intensivieren. Die nächste Veranstaltung mit dem Thema "Gelingende Inklusion: Eine Frage der Kooperation?" findet am 29.06.2017 um 17.00 Uhr an der Universität Konstanz (Raum A 702) statt.

Eindrücke vom ersten Orientierungsworkshop am 21.07.2017

Am 21. Juli 2017 fand der erste Orientierungsworkshop (OW) für Lehramtsstudierende statt. Das Format soll den Studierenden eine Hilfestellung bei der Entscheidung sein, ob sie ihr Lehramtsstudium weiter verfolgen oder sich in eine andere Richtung orientieren. Dafür gab es einen Inputvortrag von Prof. Peter Heiniger (PH Thurgau), eine World Café-Phase mit VertreterInnen aus dem System Schule - LehrerInnen, Eltern, ReferendarInnen und SchülerInnen - sowie diverse Beratungsangebote. Die teilnehmenden Studierenden haben einen Reflexionsfächer erhalten, den sie für eine selbstgeleitete Reflexion während des Tages genutzt haben. Der OW fand am Heinrich-Suso-Gymnasium in Konstanz statt. Mit der Wahl einer Schule als Veranstaltungsort wurden das klassische Lehrveranstaltungsformat aufgebrochen und die Studierenden konnten eine der Schulen in der Region näher kennenlernen. Der OW ist Teil des Orientierungsmoduls im Bachelor of Education und wird künftig zwei Mal im Jahr stattfinden.

Freiräume für die vernetzte Lehrerinnen- und Lehrerbildung

Im Rahmen des vom BMBF geförderten Projekts „edu4. Grenzen überwinden – Lernkulturen vernetzen“ vergibt die Universität Konstanz in Zusammenarbeit mit der Binational School of Education ab sofort bis zum Ende des Förderzeitraums (2019) regelmäßig „Freiräume für die vernetzte Lehrerinnen- und Lehrerbildung“ zur Förderung der Kooperation von Fachwissenschaften, Fachdidaktik und Bildungswissenschaften.

Weitere Informationen finden Sie hier.

"'High challenge, high support' classrooms: intefrating language across the school curriculum"

Auch im Rahmen von "Schule AKTUELL" bietet das Zentrum für Mehrsprachigkeit in Zusammenarbeit mit der BiSE einen leicht verständlichen englischsprachigen Vortrag an. Frau Prof. Dr. Pauline Gibbons hat mit Lehrkräften in mehrsprachigen Ländern (u. a. Schweden, China und Südafrika) gearbeitet wie auch mit abgelegenen indigenen Gemeinschaften in Australien. Sie berät internationale Schulen in Südostasien. Nähere Infomationen finden Sie auf der Seite des Zentrums für Mehrsprachigkeit.

Workshop Inklusion und Heterogenität in Heidelberg

Die Binational School of Education wird am 4. und 5. Mai 2017 beim Workshop „Inklusion und Heterogenität als Thema der Lehrer- und Lehrerinnenbildung: Theorien, Konzepte, Methoden“ in Heidelberg vertreten sein.

Im Rahmen des Workshops soll der Austausch zwischen den Projekten der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ zu den Themen Heterogenität und Inklusion intensiviert werden. Dies geschieht über das Kennenlernen verschiedener Projektansätze, den Erfahrungs- und Erkenntnisaustausch und den Transfer guter Ergebnisse. 

Hier finden Sie das Poster zum Projekt „edu4 Grenzen überwinden - Lernkultur vernetzen. Für eine neue Kultur der Lehrerinnen- und Lehrerbildung“.

Einladung zur Langen Nacht der Wissenschaft

Die Binational School of Education wirkt bei der diesjährigen Langen Nacht der Wissenschaft, welche am 13. Mai 2017 stattfindet, mit.

Lehren und Lernen in der Schule – Warum die Fachdidaktik eine Wissenschaft ist
Prof. Dr. Christiane Bertram (Binational School of Education, Juniorprofessorin Fachdidaktik in den Sozialwissenschaften)

19:00–19:30 Uhr,  Raum A704

Am Beispiel mehrerer empirischer Studien rund um den Geschichtsunterricht wird der Ansatz und das Vorgehen der wissenschaftlichen Fachdidaktik erläutert.

Wirtschaft spielend lernen: Lernspiele zur Finanzwirtschaft

Liane Platz (Binational School of Education,Fachdidaktik Wirtschaft)

17:00–22:00 Uhr,  Ebene A6

Lernspiele zu finanziellen Entscheidungen zum Ausprobieren. Die Spiele wurden von  Studierenden entwickelt und haben sich als sehr wirksam erwiesen.
 

Ästhetisches Erleben im Fach Deutsch: Szenisches Interpretieren
Christian Heigel (Binational School of Education, Fachdidaktik Deutsch)

17:00–22:00 Uhr,  Ebene A6

Literaturdidaktik, ästhetische Theorie und Theatermethoden berühren sich:  Lehramtsstudierende erproben gemeinsam mit dem Publikum, wie Literatur erspielt und sinnlich erfahren werden kann.

Mathematik bewegt lernen
Daniel Weißmüller (Binational School of Education, Fachdidaktik Mathematik)

17:00–22:00 Uhr, Ebene A6

Mathematik bewegt Menschen und beschreibt Bewegungen. Hier erfahren Sie, wie ein gelingender Mathematikunterricht aussieht, der beiden Perspektiven gerecht wird. 

Geschichte lernen mit sprechenden Objekten
Larissa Zürn (Binational School of Education, Fachdidaktik Geschichte)

17:00–22:00 Uhr, Ebene A6

Indem Gegenstände im wahrsten Sinne des Wortes begriffen und betrachtet werden, wird Geschichte lebendig. Das ermöglicht, individuelle Fragen an die Quellen zu stellen.

Impressionen zum 4. Bildungswissenschaftlichen Tag

Der 4. Bildungswissenschaftliche Tag zum Thema "Vernetzte Schule – idealer Lebensraum für Digital Natives?" fand am 18.11.16 statt.

Pressemitteilung

Hier finden Sie eine Pressemitteilung, welche am 31.10.2016 im Südkurier veröffentlicht wurde.